Nordbrauertreffen
Das Mitmach-Magazin für Bierwerker in Norddeutschland und umzu.


Neue Anlage von Franz

Abgelegt unter: Equipment — Wolfgang 28. März 2010 22:14

Lieber Braufreunde,

hier ein paar schöne Fotos von der 25-Liter-Anlage von Franz. Er ist damit einverstanden, dass ich seine Ausführungen und seine Bilder auf unseren Seiten veröffentliche:

Sudwerkbeschreibung

Die Anlage ist nach seinen Entwürfen vollständig aus Edelstahl gebaut worden. Das Sudwerk ist weitesgehend zerlegbar, nur die Mittelsäule mit den Podesten und den Standfüßen sind nicht demontierbar.

Die Gesamtherstellungskosten liegen nach seinen Angaben mit ca. 3000,- € weit unter dem, was in etwa vergleichbare Spielzeuge kosten.

Da es ein Zwei-Gerätesudwerk ist, dient die Pfanne sowohl zum Maischen, wie auch zur Würzekochung.

Antrieb

Der Senkboden ist aus einem Senkbodensegment eines normalen, alten Läuterbottichs geschnitten und besteht aus Bronze.

senkboden-im-lauterbottich.jpg

Die Pfanne wird, wegen der exakteren Temperaturregelung mit Gas beheizt. Totalinhalt beider Gefäße beträgt jeweils ca. 36 Liter. Es bleibt also ausreichend Raum für eine Intensive, wallende Würze- u. Hopfenkochung.

Als Heißwasserspeicher dient ein Einkochtopf aus Edelstahl der Firma Bielmann. Dieser steht auf dem schwenkbaren, oben auf der Mittelsäule befindlichen Podest und wird elektrisch beheizt. Der Pastikauslaufhahn wurde durch einen 1/2″ Durchgangshahn aus Edelstahl ersetzt.

Alle Funktionen, außer Rührwerk, werden von Hand bedient.

ruhrwerk-der-pfanne.jpg

Alle Produktleitungen und Scheibenventile sind DN 25 und aus Edelstahl,ebenso der Drei-Wegehahn.

Der Senkboden kann mittels, einer zentrisch angeordneten Stange mit Griff, angehoben werden. Die Anlage ist Cip-fähig.

Bis Franz seinen ersten Sud mit dieser neuen Anlage ansetzen kann,  fehlen noch die Würzekühlung und die Gär- u. Lagergefäße.sowie eine Tiefkühltruhe als Gär- u. Lagerkeller. Hier ist er aber schon fleißig am planen.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser neuen Anlage!

Wolfgang

2 Kommentare »

  1. Hallo Franz,
    den Bildern nach zu Urteilen ein gelungene Anlage.
    Würde gerne mal damit brauen.Typ für die Würzekühlung:
    Einen gekapselten Plattenwärmetauscher den man im Heizungsbereich einsetzt ist optimal und preiswert.

    Hopfen und Malz Gott erhalt’s
    Gruß aus dem Sauerland.

    Walter Brackwehr

    Kommentar von W.Brackwehr — 29. März 2010 @ 20:04

  2. Liebe Mitbrauer,

    wer sich mit Franz über seine neue Brauanlage austauschen möchte, hier seine E-Mail-Adresse:

    fdscw@gmx.de

    Kommentar von Wolfgang Harlos — 4. April 2010 @ 08:45

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Einen Kommentar hinterlassen